Ayurvedakuren & Naturheilpraxis Dirk Huxol, Wellnesstag im Kurort Rathen bei DResden

Vata-Ayurveda-Tipp aus der Naturheilpraxis Dirk Huxol / Rathen bei Dresden

Ayurveda Kosmetik – Vata Gesichtsbehandlung

Nach der ayurvedischen Sicht prägen die drei Konstitutionen Vata, Pitta und Kapha den menschlichen Körper und Geist. Je nachdem welches Dosha dominiert, hat das Auswirkungen auf den gesamten Körper, so auch auf Haut, Haare und Nägel.
Die Haut bei der Vata dominiert, ist trocken, rau, dünn, feinporig und kühl. Wenn Vata aus dem Gleichgewicht geraten ist, dann ist die Haut rissig, der Glanz kann fehlen, es kann zur frühzeitigen Faltenbildung und zu trockenen Hautausschlägen kommen.
Die Hautursache für die Probleme ist in der Ernährung und im Lebensstil zu suchen. Dies beinhaltet z.B.:
• ungesunde Ernährung, d.h. nicht an der Konstitution ausgerichtete Ernährung
• zu wenig Schlaf
• zu viel Stress
Eine Konstitutionsbestimmung mit Ernährungsberatung wäre hier ratsam, um herauszufinden, welche Nahrungsmittel man eher bevorzugen und welche man eher meiden sollte, um das Gleichgewicht wiederherzustellen.

Reinigungsmaske für den ayurvedischen Vata-Typ selbst herstellen

Eine Reinigungsmaske für die Vata-Gesichtshaut kann man sich einfach selber herstellen. Man nimmt ein Teelöffel Kurkuma-Pulver und verrührt das in Milch oder Sahne. Das Kurkuma reinigt die Haut und schützt vor Entzündungen. Die Paste wird mit einem Pinsel aufgetragen. Den Bereich um die Augen aussparen. Keine Angst die Gesichtshaut wird davon nicht eingefärbt. Mit den Händen muss man nur aufpassen. Die Paste lässt man 3-5 Minuten einwirken und wäscht dann die Paste mit klarem Wasser mit Hilfe eines Schwamms wieder ab.
Danach kann man dann Sesamöl in die Gesichtshaut einmassieren oder Du erhält eine ayurvedische Gesichtsmassage.
Diese ist ein Teil einer ayurvedischen Gesichtsbehandlung, die Du auch in der Naturheilpraxis Huxol erhältst.

Wenn du mehr zu Ayurveda wissen möchtest oder über eine Ayurvedakur nachdenkst, dann erfährst Du mehr auf folgender Seite https://ayurvedakur-sachsen.de/

Ayurvedakuren in Rathen bei Dresden

Kapha-Ayurveda-Tipp aus der Naturheilpraxis Dirk Huxol / Rathen bei Dresden

Ayurveda Kosmetik – Kapha Gesichtsbehandlung

Nach der ayurvedischen Sicht prägen die drei Konstitutionen Vata, Pitta und Kapha den menschlichen Körper und Geist. Je nachdem welches Dosha dominiert hat das Auswirkungen auf den gesamten Körper, so auch auf Haut, Haare und Nägel.
Die Haut bei der Kapha dominiert, ist dick, feucht, weich, kühl, kräftig und hat einen weißlichen Teint. Wenn Kapha aus dem Gleichgewicht geraten ist, dann hat die Haut einen stumpfen Teint, die Poren sind groß, die Haut ist fettig und es kann zu weißer Pustelakne kommen. Die Haut kann außerdem erschlaffen.
Die Hautursache für die Probleme ist in der Ernährung und im Lebensstil zu suchen. So z.B. in zu fetter und kalorienreicher Nahrung, zu viel Schlaf und zu wenig Bewegung.
Eine Konstitutions¬bestimmung mit Ernährungsberatung wäre hier ratsam, um herauszufinden, welche Nahrungsmittel man eher bevorzugen und welche man eher meiden sollte, um das Gleichgewicht wiederherzustellen.

Ayurvedische Reinigungsmaske selbst herstellen

Eine Reinigungsmaske für die Kapha-Gesichtshaut kann man sich einfach selber herstellen. Man nimmt ein Teelöffel Kurkuma-Pulver und verrührt das in Zitronensaft oder Honig. Das Kurkuma reinigt die Haut und schützt vor Entzündungen. Die Paste wird mit einem Pinsel aufgetragen. Den Bereich um die Augen aussparen. Keine Angst die Gesichtshaut wird davon nicht eingefärbt. Mit den Händen muss man nur aufpassen. Die Paste lässt man 3-5 Minuten einwirken und wäscht dann die Paste mit klarem Wasser mit Hilfe eines Schwamms wieder ab.
Danach kann man dann ein wenig Sesamöl in die Gesichtshaut kräftig einmassieren oder Du erhält eine ayurvedische Gesichtsmassage.
Diese ist ein Teil einer ayurvedischen Gesichtsbehandlung, die Du auch in der Naturheilpraxis Huxol erhältst.
Wenn du mehr zu Ayurveda wissen möchtest oder über eine Ayurvedakur nachdenkst, dann erfährst Du mehr auf folgender Seite https://ayurvedakur-sachsen.de/

Pitta-Ayurveda-Tipp aus der Naturheilpraxis Dirk Huxol / Rathen bei Dresden

Ayurveda Kosmetik – Pitta Gesichtsbehandlung

Nach der ayurvedischen Sicht prägen die drei Konstitutionen Vata, Pitta und Kapha den menschlichen Körper und Geist. Je nachdem welches Dosha dominiert, hat das Auswirkungen auf den gesamten Körper, so auch auf Haut, Haare und Nägel.

Die Haut bei der Pitta dominiert, ist hell, kupferfarben, rosa, hat Muttermale und Sommersprossen, ist weich, feucht und leicht ölig. Wenn Pitta aus dem Gleichgewicht geraten ist, dann ist die Haut anfällig für Entzündungen, vorzeitige Faltenbildung und Akne.
Die Hautursache für die Probleme ist in der Ernährung und im Lebensstil zu suchen. Besonders wenn Pitta-Menschen sehr scharf essen, kann es zu Ungleichgewichten kommen.
Eine Konstitutionsbestimmung mit Ernährungsberatung wäre hier ratsam, um herauszufinden, welche Nahrungsmittel man eher bevorzugen und welche man eher meiden sollte, um das Gleichgewicht wiederherzustellen.

Ayurveda-Reinigungsmaske selbst herstellen

Eine Reinigungsmaske für die Pitta-Gesichtshaut kann man sich einfach selber herstellen. Man nimmt ein Teelöffel Kurkuma-Pulver und verrührt das in Joghurt oder Rosenwasser. Das Kurkuma reinigt die Haut und schützt vor Entzündungen. Die Paste wird mit einem Pinsel aufgetragen. Den Bereich um die Augen aussparen. Keine Angst die Gesichtshaut wird davon nicht eingefärbt. Mit den Händen muss man nur aufpassen. Die Paste lässt man 3-5 Minuten einwirken und wäscht dann die Paste mit klarem Wasser mit Hilfe eines Schwamms wieder ab.
Danach kann man dann Kokosöl in die Gesichtshaut einmassieren oder Du erhält eine ayurvedische Gesichtsmassage.
Diese ist ein Teil einer ayurvedischen Gesichtsbehandlung, die Du auch in der Naturheilpraxis Huxol erhältst.

Wenn du mehr zu Ayurveda wissen möchtest oder über eine Ayurvedakur nachdenkst, dann erfährst Du mehr auf folgender Seite https://ayurvedakur-sachsen.de/

Yoga in der Naturheilpraxis Dirk Huxol

Yoga für Deine Kapha-Konstitution (Dosha)

Yoga für Deine Kapha-Konstitution (Dosha)

Nach dem Ayurveda herrschen beim Kapha-Typ die Elemente Erde und Wasser vor. Daraus ergeben sich die Eigenschaften kalt, schwer, ölig, feucht, langsam, weich und glatt. Der Kapha-Typ ist stabil und kompakt gebaut und neigt leicht zu Übergewicht. Da es ihm an Elastizität mangelt, tut er sich mit Asanas schwer, die eine hohe Beweglichkeit erfordern.
Seine positiven Eigenschaften sind seine Ausgeglichenheit, Geduld, Durchhaltevermögen und Kraft.
Kapha-Menschen neigen zur Trägheit und sollten Asanas wählen, die den Stoffwechsel anregen. Für diese Menschen ist es wichtig Yoga in der Gruppe zu üben, da sie Anregung von außen brauchen.

Welche Asanas solltest du als Kapha – Typ praktizieren?

Sie sollten vor allem Asanas praktizieren, die Wachheit, Ausdauer, Leichtigkeit und Beweglichkeit fördern. Körperübungen (Asanas) sollten den Körper erhitzen und dehnen. Die Schweißproduktion darf angeregt werden. Dynamische Asanas wie zum Beispiel der Sonnengruß, der Held, der Seitstütz oder das Boot sowie alle Rückbeugen und dehnenden Übungen sind optimal.
Erhitzende und anregende Atemübungen wie die Feueratmung oder Kapalabhati. Bei dem Pranayama sollten man sich auf die Einatmung konzentrieren, um die Energie im Körper zu erhöhen und Kapha zu reduzieren.
Die Entspannungsphasen sollte nicht zu lang sein, da Kapha dadurch wieder anwächst.
Bei meinem nächsten Seminar zum Thema Yogatherapie und Ayurveda erfährst Du mehr wie Du durch Körperübungen, Atmung und ayurvedische Ernährung Deine Konstitution positiv beeinflussen kannst: https://www.naturheilpraxis-huxol.de/event/yogatherapie-ayurveda-im-kurort-rathen/

Yoga Naturheilpraxis Huxol

Yoga für Deine Pitta-Konstitution (Dosha)

Bluteegel-Therapie

Blutegeltherapie

Blutegel – die Blutreiniger

Blutegel sind schon sehr besondere Tierchen. Sie werden bis zu 30 Jahre alt. Können bis zu 2 Jahre auf die nächste Mahlzeit warten und brauchen ein halbes Jahr bis sie ihre letzte Mahlzeit verdaut haben. Obwohl Blutegel Zwitter sind, benötigen sie einen Geschlechtspartner um sich zu vermehren. Es werden ca. 20 Eier nach der Paarung außerhalb des Wassers abgelegt und in Kokons eingewoben.
Der erwachsene Blutegel ernährt sich vom Blut von Säugetieren. Dazu saugt er sich auf der Haut fest und öffnet die Haut mit Hilfe von 3 kleinen Zähnchen. Der Saugvorgang gliedert sich in mehrere Phasen und ist sehr komplex. Zu Beginn gibt der Blutegel mit dem Speichel eine Substanz ab, die das Gewebe auflöst. Das wird dann oftmals als Brennen wahrgenommen. Nach wenigen Minuten endet diese Phase und das Brennen hört auf.
Der Blutegel kann während des Saugvorganges bis zum Fünffachen seines Körpergewichtes zu nehmen. Dabei gibt er auch schon einen Teil des flüssigen Anteils des Blutes über die Haut ab. Die Dauer des Saugvorganges ist sehr unterschiedlich. Sie kann 30 min bis zu 2 h dauern. In der Regel ist es mindestens eine Stunde. Nach dem Abfallen der Blutegel blutet die Bissstelle noch mindestens 8 h nach. Insgesamt verliert man pro Blutegel ca. 30 bis 40 ml Blut. In den Tagen nach der Behandlung kann es zu Schwellung und Rötung des Behandlungsgebietes kommen, was wichtig für die Behandlung ist.
Die Blutegeltherapie kann bei unterschiedlichen Erkrankungen eingesetzt werden.
Die bei der Therapie in meiner Praxis verwendeten Blutegel werden nur einmal verwendet und dann nicht getötet, sondern zu einem Bauernhof geschickt, wo diese in einem Rentnerteich weiterleben.

Bemeranwendungen durch Heilpraktiker Dirk Huxol

Bemer – Anwendungen in der Naturheilpraxis Huxol

BEMER anwenden oder ausleihen

Ab sofort setze ich die physikalische Gefäßtherapie BEMER bei mir in der Praxis ein. Die Geräte können ausgeliehen werden oder die Behandlung erfolgt direkt in der Praxis.
Durch die BEMER-Therapie wird die Mikrozirkulation der kleinsten Gefäße stimuliert. Das erfolgt durch ein spezifisches Signal, das vom BEMER-Gerät erzeugt wird. Bei dem BEMER-Gerät handelt es sich um ein zertifiziertes Medizingerät. Dieses Signal regt die Gefäßbewegung an und führt in der Folge zu einer besseren Durchblutung der Kapillaren.
Bei vielen Erkrankungen, die mit einer verminderten Durchblutung der Gewebe einhergehen, kann die physikalische Gefäßtherapie die medizinische Behandlung ergänzen. Wie Sie auf die Therapie reagieren, lässt sich im Vorfeld nicht sagen. Sie sollten die BEMER-Therapie für mehrere Wochen ausprobieren.
Menschen, die dauerhaft Medikamente einnehmen oder an schweren Erkrankungen leiden, sollten die Therapie vorher mit ihrem Arzt besprechen. Herzschrittmacher, Defibrillatoren oder chirurgische Implantate sind keine Kontraindikation für die BEMER-Therapie.

Verbessern Sie die Mikrozirkulation des Körpers

Die BEMER-Therapie ist eine Ganzkörper-Behandlung, die die Mikrozirkulation des gesamten Körper verbessern helfen soll.
Empfohlen wir die zweimal tägliche 8 minütige Ganzkörperbehandlung morgens und abends. Für die Behandlung stehen verschiedene Applikationsmodule zur Verfügung: Ganzkörperbehandlung, Spot, Sitzkissen, Pad und Light.
Zum genauen Ablauf der Behandlung informiere ich Sie gerne.

Hier erhalten Sie mehr Informationen.

Ayurvedische Morgenhygiene

Ayurveda & Yoga

Yoga für Deine Vata-Konstitution (Dosha)

Durch eine ayurvedische Anamnese kannst Du feststellen lassen, zu welcher Konstitution Du gehörst bzw. welches Ungleichgewicht existiert und wie Du dieses ausgleichen kannst. Nach dem Ayurveda herrschen beim Vata-Typ die Elemente Luft und Äther vor. Daraus ergeben sich die Eigenschaften leicht, trocken, kalt, subtil und beweglich. Diese Menschen sind meistens sehr schlank und haben Probleme ihr Körpergewicht zu erhöhen. Die Muskeln sind schwach entwickelt. Trotzdem sind sie aber sehr beweglich und biegsam.

Viel Stress, eine nicht typgerechte Ernährung und zu viele Bewegung können den Vata-Typ ins Ungleichgewicht geraten lassen. Auch vieles Reisen und windiges, kaltes und trockenes Wetter führen dazu, dass sich der Vata-Mensch nicht wohlfühlt.

Vata benötigt Entspannung, Regelmäßigkeit und Ausgewogenheit.

Die Auswahl der Yogaübungen (Asanas) sollte zur Harmonisierung der Doshas, Verbesserung des Wohlbefindens und Beruhigung des Geistes beitragen. Die Vata-Energie ist sprunghaft und impulsiv. Wenn sich diese Energie entlädt, hält dies nicht lange an. In der Jugend ist Vata sehr beweglich, im Alter nimmt Vata jedoch zu, was zu Unbeweglichkeit und Steifheit führen kann. Deswegen ist im Alter die regelmäßige Ausführung der Yogaübungen wichtig.

Meditationsübungen, ruhige und gleichmäßige Atemübungen mit Konzentration auf die Einatmung, sowie die langsame und ruhige Ausführung der Asanas, besonders vorbeugende Übungen (z.B. Kindstellung – Balasana) wirken beruhigend auf Vata. Die Yogaübungen sollten den Übenden erwärmen aber nicht zu stark erhitzen. Eine lange Endentspannung ist ebenfalls zu empfehlen. Bei den nächsten Artikeln erfährst Du, welche Yoga-Übungen für dich als Pitta oder Kapha-Mensch gut geeignet sind und dir helfen im Gleichgewicht zu bleiben.

gesunde Ernährung

Fit mit Fetten – Teil 1

Warum sind Omega-3-Fettsäuren wichtig?

Viele haben schon einmal etwas gehört über Omega-3-Fettsäuren. Aber warum sind diese so wichtig für unsere Gesundheit und in welchen Nahrungsmitteln findet man diese Fette?Viele haben schon einmal etwas gehört über Omega-3-Fettsäuren. Aber warum sind diese so wichtig für unsere Gesundheit und in welchen Nahrungsmitteln findet man diese Fette? In den letzten Jahrzehnten wurde in der Presse immer sehr negativ über Fett berichtet. Es gibt zahlreiche Diätprodukte, die fettreduziert sind.  Es hat sich aber jetzt herausgestellt, das bestimmte Fette essentiell für unsere Gesundheit sind. Auf diese sollte man nicht verzichten.Es gibt Fette, die man meiden sollte, wie z.B. gesättigte Fette aus Fleisch, Wurst (Fettanteil 35 – 49 % Fett) und fetten Milchprodukten. Gesättigte Fette erkennt man daran, dass sie fest ist. Ein zu viel dieser Fette kann unsere Gefäße und Zellwände verkleben. Tiere, die Stall aufgezogen werden und mit Getreide gefüttert werden und wenig Bewegung haben, haben einen höheren Fettanteil als wildlebende Tiere. Ein Stallrind hat einen Fettanteil von 25 %, ein wild lebender Büffel hat dagegen nur 3 % Fett. Da sich der Büffel von Gras ernährt enthält das Fleisch wesentlich mehr Omega-3-Fettsäuren als das Stallrind, das meist mit Getreide gefüttert wird.

Gehärtete Fette sollten gemieden werden

Besonders meiden sollte man die künstlich erzeugten Transfette. Das ist ein unerwünschtes Nebenprodukt bei der industriellen Härtung von Pflanzenölen. Diese sind oft enthalten in Schokoriegeln, Backwaren und Brotaufstrichen und können einen Anteil von bis zu 50 % haben. In Margarine beträgt der Transfettgehalt zwischen 2-10 %.

Welche Fette sind zu empfehlen?

Dann gibt es die noch die einfach und mehrfach ungesättigten Fette, zu denen die Pflanzenöle gehören. Wichtig ist dabei das Verhältnis zwischen Omega-3 (Alpha-Linolensäure) und Omega-6 (Linolsäure), das bei den pflanzlichen Fetten sehr unterschiedlich sein kann. So beträgt das Verhältnis Omega 3 zu Omega 6 bei den pflanzlichen Ölen:

  • Distelöl 1 : 154
  • Sonnenblumenöl 1 : 120
  • Olivenöl 1 : 11
  • Rapsöl 1 : 2
  • Leinöl 4 : 1

Der Körper stellt aus den Omega-3-Fettsäuren u.a. Gewebehormone her, die die Blutgefäße erweitern, den Blutdruck verringern, das Blut verdünnen und Entzündungen hemmen. Durch die Aufnahme von zu viel Omega-6-Fettsäuren kann die Produktion dieser Gewebehormone gehemmt werden. Man sollte also Pflanzenöle mit einem hohen Omega-6-Anteil meiden und die Öle vermehrt zu sich nehmen, die einen hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren haben. Wenn Du Öle verwendest, die Omega-3-Fettsäuren enthalten:

  • Schützt Du Dich vor entzündlichen Erkrankungen, da Omega 3 der Ausgangsstoff für antientzündliche Gewebehormone ist. So kann es verschiedene chronische Erkrankungen verbessern.
  • Tust Du etwas für die Gesundheit Deines Gehirns, da 60 % des Gehirns aus leitfähigen Fetten besteht.
  • Omega-3-Fettsäuren wirken sich positiv auf Deine Stimmung aus.
  • Gute Fette haben einen positiven Effekt auf Dein Herz-Kreislaufsystem. Im nächsten Monat erfährst Du noch mehr über gute Fette. Sei gespannt.

Quelle: Fit mit Fett, Dr. Ulrich Strunz und Andreas Jopp, Heyne Verlag

Kräutertherapie in der Naturheilpraxis Huxol

Gesunde Darmflora beugt Übergewicht vor

Gesunde Darmflora

Wie unterstütze ich eine gesunde Darmflora? Unsere heutigen Ernährungsgewohnheiten mit viel Fleisch, Weißmehl, Zucker und gesättigten Fetten führen dazu, dass unsere Darmflora nicht ausreichend mit Nährstoffen versorgt wird. Besonders industriell hergestellte Lebensmittel wie Fast Food, Süßigkeiten und Fertignahrung führen dazu, das Ballaststoffe, die von unseren Bakterien benötigt werden, fehlen. Die Bakterien senden Hungersignale an das Gehirn. Wir reagieren darauf mit der weiteren Aufnahme von kohlenhydratreicher Nahrung, die wiederum von den Bakterien schlecht verwertet werden kann. Es entsteht ein Teufelskreis. Diese Fehlernährung des Mikrobioms gilt als Ursache für Übergewicht und Fettsucht.
Jeder Bakterienstamm in unserem Darm hat sich auf ein bestimmtes Nahrungsangebot spezialisiert. Stehen diese Nahrungsmittel zur Verfügung kann das Bakterium im Darm überleben, falls nicht, dann können sich andere Bakterien ansiedeln, die besser angepasst sind, aber auch krankmachend seien können.
Wenn wir uns vegetarisch oder von Fleisch ernähren, spiegelt sich das auch in unserem Mikrobiom wieder. Eine ballaststoffreiche Ernährung mit vielen faserhaltigen Pflanzenbestandteilen führt dazu, dass in unserem Darm eine vielfältige Darmflora erhalten bleibt.

Probiotika

Das sind Lebensmittel oder Nahrungsergänzungsmittel, die lebende Mikroorganismen enthalten. Man sollte dabei darauf achten, dass die Keimzahl hoch genug ist. In joghurtähnlichen Produkten ist diese meist nicht ausreichend. Fermentiertes Gemüse wie z.B. Sauerkraut enthält eine Menge Milchsäurebakterien.

Präbiotika

Das sind Nährstoffe, die das Wachstum der Darmbakterien unterstützen. Diese können aus Kohlenhydraten, Polysacchariden, Inulin, Lactulose, Fructane oder Oligofructose bestehen. Besonders wichtig ist der Ballaststoff Inulin, den man in Artischocken, Topinambur, Zwiebeln oder Chicoree findet.
Wichtig für die Ernährung der Darmbakterien und für das Milieu des Darms ist auch die resistente Stärke, die man in Lauch, Zwiebeln, Chicorée, Topinambur, Flohsamen, Pilze, kalten gekochten Kartoffeln oder kalten gekochtem Reis findet. Als resistent wird eine Stärke dann bezeichnet, wenn uns das entsprechende Enzym fehlt und die Stärke nicht in einzelne Glucosemoleküle gespalten werden kann. Auf diese Weise wird diese Stärke nicht im Dünndarm verdaut und gelangt unverdaut in Bereiche des Dünn- und Dickdarms, wo Sie von verschiedenen Bakteriengruppen als Nahrungsquelle genutzt werden kann. Bei dieser Fermentation entsteht Buttersäure, die ein wichtiger Energielieferant für unsere Darmzellen darstellt. Die Verdauung der resistenten Stärke durch die Bakterien führt dazu, dass die Bakterien Sättigungssignale an das Gehirn senden und wir weniger Hungergefühle empfinden.

Mehr Informationen rund um gesunde Ernährung erhaltet ihr bei meinen Vorträgen.