Beiträge

gesunde Ernährung

Fit mit Fetten – Teil 1

Warum sind Omega-3-Fettsäuren wichtig?

Viele haben schon einmal etwas gehört über Omega-3-Fettsäuren. Aber warum sind diese so wichtig für unsere Gesundheit und in welchen Nahrungsmitteln findet man diese Fette?Viele haben schon einmal etwas gehört über Omega-3-Fettsäuren. Aber warum sind diese so wichtig für unsere Gesundheit und in welchen Nahrungsmitteln findet man diese Fette? In den letzten Jahrzehnten wurde in der Presse immer sehr negativ über Fett berichtet. Es gibt zahlreiche Diätprodukte, die fettreduziert sind.  Es hat sich aber jetzt herausgestellt, das bestimmte Fette essentiell für unsere Gesundheit sind. Auf diese sollte man nicht verzichten.Es gibt Fette, die man meiden sollte, wie z.B. gesättigte Fette aus Fleisch, Wurst (Fettanteil 35 – 49 % Fett) und fetten Milchprodukten. Gesättigte Fette erkennt man daran, dass sie fest ist. Ein zu viel dieser Fette kann unsere Gefäße und Zellwände verkleben. Tiere, die Stall aufgezogen werden und mit Getreide gefüttert werden und wenig Bewegung haben, haben einen höheren Fettanteil als wildlebende Tiere. Ein Stallrind hat einen Fettanteil von 25 %, ein wild lebender Büffel hat dagegen nur 3 % Fett. Da sich der Büffel von Gras ernährt enthält das Fleisch wesentlich mehr Omega-3-Fettsäuren als das Stallrind, das meist mit Getreide gefüttert wird.

Gehärtete Fette sollten gemieden werden

Besonders meiden sollte man die künstlich erzeugten Transfette. Das ist ein unerwünschtes Nebenprodukt bei der industriellen Härtung von Pflanzenölen. Diese sind oft enthalten in Schokoriegeln, Backwaren und Brotaufstrichen und können einen Anteil von bis zu 50 % haben. In Margarine beträgt der Transfettgehalt zwischen 2-10 %.

Welche Fette sind zu empfehlen?

Dann gibt es die noch die einfach und mehrfach ungesättigten Fette, zu denen die Pflanzenöle gehören. Wichtig ist dabei das Verhältnis zwischen Omega-3 (Alpha-Linolensäure) und Omega-6 (Linolsäure), das bei den pflanzlichen Fetten sehr unterschiedlich sein kann. So beträgt das Verhältnis Omega 3 zu Omega 6 bei den pflanzlichen Ölen:

  • Distelöl 1 : 154
  • Sonnenblumenöl 1 : 120
  • Olivenöl 1 : 11
  • Rapsöl 1 : 2
  • Leinöl 4 : 1

Der Körper stellt aus den Omega-3-Fettsäuren u.a. Gewebehormone her, die die Blutgefäße erweitern, den Blutdruck verringern, das Blut verdünnen und Entzündungen hemmen. Durch die Aufnahme von zu viel Omega-6-Fettsäuren kann die Produktion dieser Gewebehormone gehemmt werden. Man sollte also Pflanzenöle mit einem hohen Omega-6-Anteil meiden und die Öle vermehrt zu sich nehmen, die einen hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren haben. Wenn Du Öle verwendest, die Omega-3-Fettsäuren enthalten:

  • Schützt Du Dich vor entzündlichen Erkrankungen, da Omega 3 der Ausgangsstoff für antientzündliche Gewebehormone ist. So kann es verschiedene chronische Erkrankungen verbessern.
  • Tust Du etwas für die Gesundheit Deines Gehirns, da 60 % des Gehirns aus leitfähigen Fetten besteht.
  • Omega-3-Fettsäuren wirken sich positiv auf Deine Stimmung aus.
  • Gute Fette haben einen positiven Effekt auf Dein Herz-Kreislaufsystem. Im nächsten Monat erfährst Du noch mehr über gute Fette. Sei gespannt.

Am 07.11.17 zum Tag der offenen Tür im Kurort Rathen kannst Du einen Vortrag zu dem Thema hören.

Quelle: Fit mit Fett, Dr. Ulrich Strunz und Andreas Jopp, Heyne Verlag